Mädelsabend! Der Grauen eines jeden Mannes.
Nichts bleibt geheim, jede Kleinigkeit muss erzählt werden. Umso länger der Abend, desto mehr Tatsachen werden auf den Tisch gelegt. Und so ein Abend kann bekanntlich verdammt lang sein!

Vier Mädels – Cocktailabend in der Stadt. Während wir uns über dies und das unterhielten, beobachtete Jacky die Menschen, die auf der Straße vorbei gingen.

„Hey Mädels, ist euch schon mal aufgefallen, dass alle gut aussehenden Männer irgendwie eine total hässliche Freundin haben?“ „Ja, und alle Angeber haben auch eine genauso eingebildete Freundin“, antwortete Zoe. Line war skeptisch. „Naja, man sollte jetzt aber nicht alle über einen Kamm scheren“, sagte sie, während auch sie nun die Menschen beobachtete. „Klar Line, Ausnahmen bestätigen die Regel. Aber meint ihr nicht auch, dass man die Männer schon in gewissem Maße verallgemeinern kann?“, fragte ich in die Runde. „In wie fern willst du denn die Männern verallgemeinern?“, fragte Line. „Überlegt doch mal. Wie oft sitzen wir hier und erzählen irgendwelche Storys, die uns mal wieder passiert sind. und wie oft kann der Großteil von uns zustimmend nicken, weil uns dasselbe auch passiert ist. Meint ihr nicht, dass man dann die Männer auch in Kategorien einordnen kann?“ Jacky lachte: „Jetzt weiß ich, auf was du hinaus willst. Du meinst jetzt sowas von wegen >>Der eingebildete Macho<< oder hab ich dich da jetzt falsch verstanden?“ „Nein, du hast mich genau richtig verstanden! Sowas hatte ich mir vorgestellt!“ „Da fallen mir auch noch so ein paar Kategorien ein“, verkündete Zoe und auch Line nickte amüsiert.

Nach einigen Diskussionen, viel Gelächter und jede Menge zustimmendes Nicken, hatten wir nach ungefähr einer Stunde doch tatsächlich eine Kategorisierung der Männer fertig gestellt:

  • Der Egoist: Er würde eine Frau niemals fragen, ob es ihr Spaß macht, geschweige dem, was sie will, denn er ist lediglich auf seinen eigenen Vorteil bedacht. Wenn sie mit ihm fertig ist, hat sie Oberarme wie Popeye und einen Krampf im Kiefer. Und ehe sie sich versieht, ist er eingeschlafen, ohne sich auch nur einmal um sie zu kümmern.
  • Der eingebildete Macho: Wer ihm zuhört, wird das Gefühl nicht los, dass er der Beste sein muss. So viele Frauen umschwärmen ihn; So viele hatte er schon. Doch die Frau, die abends mit ihm im Bett liegt, wird alles andere als Qualitäten kennen lernen. Er ist selbstbewusst und preist seine Fähigkeiten hoch an. Dabei raus, kommt eine Lachnummer vom aller Feinsten. Und wenn das nicht schon genug wäre, so darf sich die Frau danach noch anhören: „Na, wie war ich?“ Spätestens jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem sie die Flucht ergreifen sollte und somit ein Strich mehr auf seiner sagenumwobenen Liste wird.
  • Der Neugierige: Zum Neugierigen zählt sowohl der Anfänger als auch der Wissbegierige, der nie auslernt. Bei ihm ist es nicht zu versprechen, dass die Frau auf ihre Kosten kommt, aber die Voraussetzungen sind gegeben. Er probiert an ihr alles aus und beobachtet dabei jede Mimik- und Gestikänderung. Und geht es erst einmal zur Sache, kann sich die Frau schnell wie ein Pornofilm fühlen, von dem man nicht mehr weggucken kann (ähnlich einem Unfall). Er beobachtet einfach alles an ihr und wenn es nach ihm gehen würde, würde er an allen ersichtlichen Stellen Spiegel aufstellen, damit er auch ja nix verpasst. Dies kann für eine Frau sehr irrtierend und ablenkend wirken, dabei kann er eigentlich nichts dafür, denn oftmals bekommt er es gar nicht mit.
  • Der Romantiker: Er ist der Gentleman in Person. Er umgarnt die Frauen mit Komplimenten und trägt sie auf Händen. Hätte er die Möglichkeit, würde er ihnen die Welt zu Füßen legen. Seine größte Liebe und Leidenschaft liegt einzig und alleine bei den Frauen. Ja, er liebt und begehrt einfach alle Frauen. Bei ihm kann sich eine Frau geborgen fühlen. Er gibt ihr soviel Zeit wie wie sie braucht und würde sie nie zu etwas zwingen. Wenn es nach ihm geht, müsste die Frau gar nichts tun, außer bei ihm zu liegen und sich entspannen und genießen. Er verwöhnt sie von Kopf bis Fuß und schmeichelt ihr mit Wörtern und Küssen. Frühstück am Bett ist natürlich morgens inklusive. Doch so schön sich das alles anhört, so kann der Romantiker mit Kerzenschein und Rosenblättern auch sehr schnell langweilig werden, denn leider kennt er nur diese Art und Weise im Bett.
  • Der Verspielte: Der Verspielte stellt in dem Sinne keine Gefahr dar und bietet ein hohes Potenzial von Energie, was gute Voraussetzungen sind. Er nimmt alles ein wenig lockerer als seine bisherigen Vorgänger und kennt den Spaß. Sollte es einmal langweilig werden, so hat er immer einen Vorschlag, wie man die Situation verbessern könnte. Er ist erfinderisch und lebt seine Fantasien in vollen Zügen aus. Es gibt nichts, was er nicht einmal probiert hat und nichts, was er nicht noch ausprobieren würde. Dieser Mann beherrscht das Kamasutra besser als das kleine Ein-Mal-Eins. Sportliche Aktivitäten, Ausdauer und eine gute Muskulatur sind für die Frau bei ihm von Vorteil.
  • Der Bauarbeiter: Beim Bauarbeiter hingegen sehen die Sachen schon ganz anders aus. Er liebt Bier und Fußball und ist auch so meist ein „richtiger“ Mann. Ungeniert und hemmungslos in jeder Lebenslage. Doch geht es um Sachen Sex und Liebe, fängt er schon an zu schwitzen, bevor alles beginnt. Statt an die Sache mit Leidenschaft und Spaß zu gehen, beginnt hier für ihn die pure Arbeit. Er dreht, schraubt, rührt, hämmert, dass die Frau sich spätestens nach zehn Minuten vorkommt wie ein Zementmischer, mit dem Unterschied, dass er an der Maschine zumindest den richtigen Knopf finden würde. Bei ihm bleibt der Frau meistens keine andere Wahl, als irgendwann mit einem vorgetäuschten Orgasmus das ganze vorzeitig zu beenden und ihm trotzdem die nötige Bestätigung zu schenken.

>>Nobody is perfect!<< – Übung macht den Meister und solange wir noch über Männer und Sex reden und schreiben dreht sich die Welt doch immernoch um die tollsten Menschen der Welt.

Advertisements